Bei Hanf handelt es sich generell um eine der ältesten Kulturpflanzen weltweit und es gibt vielfältige Verwendungsmöglichkeiten wie die Hanfsalbe. Die Sorten Cannabis ruderalis, Cannabis sativa und Cannbis Indica sind am weitesten verbreitet. Die heilsame Wirkung von Cannabis wird oft dafür verwendet, dass beispielsweise Salben hergestellt werden. Nicht alle Salben haben dann jedoch den gleichen Effekt. Die sogenannten Cannabinoide sind ausschlaggebend, welche dann auch für die heilsame Wirkung verantwortlich sind. Bei Cannabis sind viele wirkungsvolle Substanzen enthalten.

Was sollte für die Hanfsalbe beachtet werden?

Bei der Hanfsalbe ist CBD meist der Hauptwirkstoff der legal hergestellten Medikamente. Bei vielen Erkrankungen können damit die Symptome gemildert werden, es werden Schmerzen gelindert und es wirkt bei vielen Hauterkrankungen hervorragend. Bei den Hanfsalben gibt es nicht die psychoaktive Wirkung. Genutzt werden Hanfsalben oft bei postoperativen und posttraumatischen Leiden, Hämorrhoiden, Wunden, Prellungen, Entzündungen und Hauterkrankungen. Zu den Hauterkrankungen gehören Ekzeme, Akne, Schürfwunden, Ausschlag und Pilzerkrankungen. In verschiedenen Mengenverhältnissen enthalten ist bei Hanfsalben das traditionell kalt gepresste Cannabis-Öl und dieses stammt aus hochwertigen Hanfsamen. Es gibt viele essenzielle Öle und natürliche Inhaltsstoffe bei den Salben. Aufgrund der Konsistenz kann die Salbe sehr gut verteilt werden und sie zieht auch leicht ein. Einige beigefügte Inhaltsstoffe können auch helfen, dass Schmerzen in Sehnen oder Gelenken gelindert werden, dass Haut durch Feuchtigkeit versorgt wird oder dass Muskelverspannungen abgebaut werden. Manche Inhaltsstoffe können auch Gefäße erneuern oder stärken sowie Schwellungen vorbeugen.

Wichtige Informationen zu der Hanfsalbe

Hanf beziehungsweise Cannabis kann sehr vielfältig genutzt werden. Die Hanfsalbe ist ein sehr gutes Kosmetikprodukt, welches aus Hanf gewonnen wird. Forscher in Tschechien konnten die heilende Wirkung schon in den fünfziger Jahren beschreiben. Unter anderem gibt es bei der Salbe die antibiotischen Eigenschaften. Viele Menschen beschreiben die Salbe als wahres Universalheilmittel. Empfohlen wird die Salbe jedoch oft eher als kosmetisches Produkt und nicht für die medizinische Behandlung. Viele Menschen sprechen dennoch von der heilenden Wirkung als Antibiotikum und dies bei leichten Verbrennungen, Rheuma, Gicht, Akne, Pilzen, Schuppenflechte, Psoriasis und Ekzemen. Immer wieder heißt es bei Käufern, dass es eine heilende bzw. lindernde Wirkung gibt. Die Hanfsalbe muss nur auf die Hautoberfläche aufgetragen werden und wird dort als heilende und beruhigende Salbe geschätzt. Die genutzten Hanfsorten sind meist nur kultivierte Sorten der Hanfpflanze, welche laut der Gesetzgebung auch maximal 0,2 Prozent THC beinhalten dürfen. Dadurch gibt es keine psychoaktive Wirkung und erhältlich sind die Salben absolut rezeptfrei und legal. Meist enthalten ist die Mischung aus Hanföl, Bio-Öl sowie ätherische Öle von Minze, Lavendel und Zitrone. Als Träger kommen laut biocbd.de meist Paraffin und Vaseline zum Einsatz.